Sonntag, 21. Mai 2017

Ourtal

Fahrt durchs Ourtal

Eine Tagestour

Mein Garmin sagt mir das ich heute 265 Km fahren will. Der Wetterbericht sagt 24° bis 28° Celsius und strahlend blauen Himmel, für diesen Mittwoch ( 17/05/2017 ), vorher. Ich starte so gegen 08:00 Uhr und fahre auf der N20 Richtung Lüttich - Verwaltungssitz der gleichnamigen Provinz.












Nachdem ich den Berufsverkehr in Lüttich überstanden habe geht es hinaus in den südlichen Teil der "Blauen Ardennen"












Über relativ gut ausgebaute Straßen und durch kleine Ortschaften, geht es von einer schönen Aussicht zur nächsten, Richtung Süden.




Das ist der Parkplatz der Burg Reihnardstein, die ich eigentlich auch besichtigen wollte. Da ich aber in den Motorradklamotten schon ganz nett schwitze und die Burg noch einige Meter entfernt ist - verzichte ich auf den besuch und spare noch die 8,50 € eintritt. Nach einer kurzen Pause geht es weiter zum Lac Robertville, den ich auf der Venn& Seen Tour verpasst habe.

















Ab hier bin ich im Naturpark Eifel. Es geht jetzt via Bütgenbach - Büllingen - St. Vith nach Burg Reuland.










Manchmal macht mein Garmin was es will, es weiß ganz genau - keine unbefestigten Straßen - ist aber eine schöne Ecke. Zwischen St. Vith und Burg Reuland hat sich, im wahrsten Sinne des Wortes, ein nicht näher definierbares Insekt, auf der Linse meiner Action Cam breit gemacht.
















So langsam komme ich meinem Ziel, dem Ourtal immer näher.

Die Our (deutsch und französisch Our, dt. früher auch Ur) ist ein 96,1 km[2] langer Nebenfluss der Sauer entlang der Grenze von Deutschland (D) zu den westlichen Nachbarstaaten Belgien (B) und Luxemburg (L). Sie fließt hauptsächlich von Nord nach Süd und mäandert dabei abschnittsweise.
Die Our entspringt in den östlichen Ardennen bzw. der westlichen Eifel auf belgischem Gebiet. Ihre Quelle liegt im Gemeindegebiet von Büllingen beim Ortsteil Losheimergraben im Nordnordwesten und dem Eichelsberg (653 m) im Süden auf etwa 643 m Höhe. Vorbei führt die Bundesstraße 265, und 300 m nordnordwestlich liegt die Kyllquelle.
Die Our fließt anfangs etwas südwestlich der B 265, die nahe dem Fluss unmittelbar entlang der deutsch-belgischen Staatsgrenze verläuft. Dabei passiert sie mit Hüllscheid und Berterath zwei Büllingener Ortsteile. Kurz darauf läuft sie bei Verschneid, einem Auwer Weiler in Rheinland-Pfalz, ein Stück in Deutschland. Kurz darauf fließt die Our bei SchönbergAtzerath und Alfersteg wieder in Belgien. Etwa ab Weppeler bis Auel verläuft sie auf der belgisch-deutschen Grenze und dann bei Weweler erneut in Belgien. Dann fließt die Our wieder auf der Staatsgrenze zwischen Stoubach (B) und Stupach (D) hindurch sowie vorbei an Welchenhausen (D) und Oberhausen (B). Anschließend läuft sie bei Peterskirchen-Ouren letztmals durch Belgien.
Etwa ab dem Europadenkmal am Dreiländereck Belgien–Deutschland–Luxemburg zwischen Ouren (B), Sevenig (D) und Lieler (L) verläuft die Our fast vollständig auf der deutsch-luxemburgischen Grenze. Dabei fließt sie vorbei an Dasburg (D) und Rodershausen (L), Ober- und Unter- (L) sowie Übereisenbach (D), Gemünd (D), Stolzemburg (L) und Keppeshausen (D). Hiernach verläuft sie bei Biwels (L) durch das auch Ourtalsperre genannte Unterbecken des Pumpspeicherwerks Vianden und dann – ein kurzes Stück nur in Luxemburg – durch Vianden.
Auf ihren letzten Kilometern fließt die Our wieder auf der deutsch-luxemburgischen Grenze, wobei sie Roth an der OurGentingenAmmeldingen (alle D) und Hoesdorf (L) passiert. Dann mündet sie bei Wallendorf (D) auf etwa 177 m in den dort von Westen kommenden Mosel-Zufluss Sauer; der Mündung südlich gegenüber liegt Wallendorferbrück (L). Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Our







 Ein Raubritter war überaus verliebt in die Gemahlin des Ritters von Ouren. Sein Entschluss stand fest: "Die Geliebte von Ouren gehört DIR!" - und ein Fluchtplan wurde ausgearbeitet. Um einer eventuellen Verfolgung vorzubeugen, wurde das Ross neu beschlagen, aber die Hufeisen wurden verdreht, so dass die hinterbliebene Spur genau in die entgegengesetzte Richtung führte.
Wie auf einem Feste verabredet, trafen sich der Ritter und die Gnädigste von Ouren in der Dämmerung am Fuss der Burg. Er hob die Geliebte auf sein Ross und eilte davon. Die Flucht wurde bemerkt und die Verfolgung aufgenommen. Man hörte deutlich den Reiter mit den neuen Hufeisen über Steine und Felsen flüchten und da auf dem Felsen seine Hufeisen keine Spur hinterliessen, wurden sie eingeholt auf dem Hügel längs der Our. Die Gefangenschaft bedeutete für beide den sicheren Tod. Der mutige Ritter gab seinem Pferd die Sporen und alle drei stürtzten sich in die Tiefe. Ein gewaltiger Sprung von der Spitze des Felsens bis in die Our.

Die Fluten der Our sorgten für eine mehr oder weniger sanfte Landung, und wenn sich auch das treue Ross die Beine brach, so waren Reiter und Reiterin gerettet.

Heute kann man im Felsen eingemeisselt lessen "Fili Dei terogamus audi nos" (Sohn Gottes wir bitten Dich erhöre uns".
Der Ritter gelobte als Dank eine Kapelle an diesem Ort zu errichten.
Da er sein Gelöbnis nicht einhielt, wurde er vom Blitz erschlagen. 
Quelle: http://www.reuland-ouren.be/freizeit/sehenswertes/ouren/der-rittersprung/


























Es geht weiter Richtung Luxemburg, zum Europadenkmal im Dreiländereck Deutschland - Luxemburg - Belgien







 In den südlichen Ausläufern der Gemeinde Burg-Reuland, 1 km unterhalb des Dorfes Ouren stößt der Wanderer, dort wo der Ribbach und die Our zusammenfliessen, auf das Europadenkmal. An diesem Dreiländereck berühren sich die Hoheitsgebiete Deutschlands, des Großherzogtums Luxemburg und Belgiens.
Die Grenze verläuft durch die Our und den Ribbach.

Im Jahre 1967 regte Georg Wagner, Präsident des Verbandes der Eifel und Ardennen, Abgeordneter und Präsident der Kammer in Luxemburg, in diesem Dreiländereck die Errichtung eines EUROPADENKMALS an.

Im Jahre 1972 wurde der Ankauf des Geländes durch die Gemeinden Arzfeld (Deutschland), Heinerscheid (Luxemburg) und Burg Reuland getätigt und notariell veraktet.

Es wurden 5 beeindruckende Megalite als Symbol für die Länder, die damals der Europäischen Gemeinschaft angehörten, in einem kleinen Park aufgestellt.

Die Einweihung hat am 22. Oktober 1977 stattgefunden.

Vier Steine der dort vereinten Länder stammen aus:

FRANKREICH - DEUTSCHLAND – 
dem GROSSHERZOGTUM LUXEMBURG und BELGIEN.


Sie tragen Gedenkplatten mit den Namen großer Europäer:
  • Konrad ADENAUER für Deutschland
    der Stein kommt aus der Lüneburgerheide (Sandfindling)
  • Paul Henri SPAAK für Belgien
    der Stein kommt aus Vielsalm (blauer Schiefer)
  • Joseph BECH für Luxemburg
    der Stein kommt aus dem Müllertal (Sandstein)
  • Christian PINEAU für Frankreich
    der Stein kommt aus den Vogesen (Schieferstein)
Quelle: http://www.reuland-ouren.be/freizeit/sehenswertes/ouren/das-europadenkmal-am-dreilaendereck/





 Ich verweile etwas und denke über die Idee der Gründerväter  - einer Europäischen Union - nach. Eigentlich eine klasse Idee, ich fahre über Grenzen ohne kontrolliert zu werden, kann in fast allen Ländern der EU mit der gleichen Währung bezahlen. Ich hoffe das dass so bleibt und mache mich auf den Heimweg.










Noch was für Statistiker

294,4 Km in 9 Stunden

V-max 95 Km/h

Durchschnitt ~ 45 Km/h

höchster Punkt 619 m

Verbrauch ~ 3 Liter/100 Km









Fazit:
Tolles Wetter, tolle Tour, tolle Gegend. Leider nur die kurze Runde gefahren, aber knapp 300 Km als Tagestour sind genug. Das ganze Ourtal bis zur Sauer vielleicht mal als gemütliche Wochenendtour.

Hier noch das Video