Sonntag, 28. Januar 2018

Ab ins Kloster


24.01.2018, der Wetterbericht sagt 14° Celsius - viele Wolken - ein wenig Sonne und Wind. Hört sich nicht gerade nach tiefsten Winter an, also spricht nichts gegen eine kleine Tour am Nachmittag.
Kloster Val Dieu - schönes Kloster - schöne Gegend - fürchterliche Straßen also alles im Lot.














Es geht relativ flott Richtung Maas, die ich südlich von Visé überquere. Die Straßen sind noch halbwegs in Ordnung, nur da wo rechts und links Felder sind, arg verdreckt und schmierig. Wie sagt doch der Bauer - was schert mich mein Dreck.....


 Nachdem ich die Maas überquert habe geht es eine kurze Serpentinen Strecke bergauf nach Bernau, von wo aus es über erstaunlich gute Straßen zum Kloster geht










Die Abtei von Val Dieu wurde 1216 gegründet

Die Zisterziensermönche ließen sich gerne in abgelegenen Orten, häufig in Tälern nieder.
Man wählte diese wenig einladenden Orte in erster Linie um sich von der  Außenwelt zurückzuziehen. Die Urbarmachung der Gebiete erfolgte stets durch eigener Hände Arbeit.
Die Gründung des Zisterzienserordens ging übrigens auf die Initiative des Benediktinermönches Robert von Molesme zurück, der eine Rückbesinnung auf die strenge Auslegung der Benediktinischen Regel forderte. Eine Kernaussage der Regel lautete, das stets ein Gleichgewicht im Leben der Mönche zwischen Arbeit und Gebet herrschen sollte.
Im Tal der Berwinne, gelegen an der Grenze zwischen dem Herzogtum Limbourg und der Grafschaft Dalhem, boten sich alle Voraussetzungen für eine erfolgsversprechende Abteigründung. Mit der landwirtschaftlichen Erschließung verliehen die Mönche dem heutigen Herver Land sein charakteristisches Gesicht.
Die Bedeutung der Abtei war eher regional. Die Abtei von Val Dieu war nicht nur ein Ort der Spiritualität und Bildung, sondern auch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für das „Plateau de Herve“. Im Laufe der Jahrhunderte wurde das Kloster von keinem  Konflikt verschont – weder von Kämpfen zwischen Feudalherren, Nachfolge- oder Religionskriegen, noch von den Wirren der französischen Revolution. Die Gebäude trotzten mehr oder weniger den Angriffen, die Kirche hingegen wurde insgesamt viermal zerstört und wieder aufgebaut, um schließlich ihre heutige Gestalt anzunehmen. Ziel war es stets, die Synthese  zwischen der Suche nach Gott und der Entfaltung des Menschen herbeizuführen oder zu unterstützen.
Dank des Wiederaufbaues der Abtei nach der französischen Revolution und der Rückkehr der Mönche Mitte des 19. Jahrhunderts kann Val Dieu heute von sich behaupten, die einzige Stätte des Zisterzienserordens Belgiens zu sein, die sich noch in historischen Mauern befindet.
2001 verließen die letzten drei Mönche Val Dieu.
Der Orden entschloss sich, die Abtei einer christlichen Laiengemeinschaft anzuvertrauen, die  unter zisterziensischer Observanz bis heute die Geschicke des Klosters lenkt.
Quelle http://www.abbaye-du-val-dieu.be/de/deschichte/








































Das Kloster ist selbst in der Woche gut besucht ( an Wochenenden mit schönem Wetter wird es hier richtig voll ). Obwohl oder gerade weil ich des öfteren hier bin, mache ich einen kleinen Spaziergang, gönne mir in dem kleinen SB Restaurant einen Snack nebst Kaffee - nein kein Klosterbier - und mache mich auf den Heimweg.


















Der Wind hat zu genommen und weht in Böen mit mehr als 80 Km/h von Südwesten, das heißt für mich er kommt von links oder von vorne. Schnell fahren ist da nicht drin. Es geht zurück nach Bernau und durch Visé. Hier biege ich rechts ab nach Lanaye um zu einem Flecken mit grandioser Aussicht zu gelangen. Nein, nicht mein Roller im Vordergrund, im Hintergrund sind fast die gesamten "Blauen Ardennen" zu überblicken. Nach meiner obligatorischen Zigarre geht es weiter Richtung Riemst, wobei ich an der Grenze von Wallonie und Flandern an die unterschiedlichen Geschwindigskeits Begrenzungen in Belgien erinnert werde - 50 / 70 /120 Km/h in Flandern.

Ich erreiche mein Stadttor und freue mich jetzt auf ein gepflegtes Klosterbier.


Hier noch das Video



You don't stop riding when you get old
you get old when you stop riding